Gewinner im Juni 2018

Auch in diesem Monat gab es einige Gewinner – diesmal in einem Beitrag zusammengefasst.

Jürgen Mahler arbeitet in der Rohrschlosserei von Rhodia und fährt bei jedem Wetter mit dem Fahrrad zur Arbeit. Da er von Reute kommend fast immer auf Radwegen unterwegs ist, gibt es keinen Grund sich über Mängel auf seinem Arbeitsweg zu beklagen. Er liebt es an der frischen Luft zu sein und dabei etwas für seine Gesundheit und die Umwelt zu machen. Als Motivation ebenfalls Rad zu fahren, möchte er seinen weniger aktiven Kollegen sagen: „Wer nicht mit dem Fahrrad fährt, ist selber schuld“.

Frank Schätzle arbeitet bei badenova im Bereich Haustechnik und radelt pro Tag im Schnitt 10 km. Aktuell findet er die Radwegesituation am IKEA in Folge der Bebauungsvorbereitung Stadion sehr gefährlich. Ein Lob will er der Stadt für die gute Räumung der Radwege im Winter aussprechen, nur in Lehen selbst hapert es.

Rudolf Kaliner und ist Schicht-Mitarbeiter im Kraftwerk von Rhodia. Er legt von seinem Wohnort in der March etwa 8 km Wegstrecke zurück, die er – außer bei Gewitter – täglich mit dem Rad fährt. Da sein Radweg fasst ausschließlich durch den Wald verläuft, genießt er seine Fahrt sehr. Lediglich die Baustellensituation um das Industriegebiet stört ihn etwas. Seinen heute noch Auto-fahrenden Kollegen möchte er sagen, dass er zur Frühschicht bereits einen „mentalen Vorsprung“ hat, da er auf seinem Radweg zur Arbeit den Kopf frei bekommt und viel Sauerstoff tankt.

Dorothée Luick ist technische Angestellte bei Fraunhofer IAF. Sie fährt so gut wie täglich 7,5 km pro Richtung zur Arbeit – außer im Winter. Auf dem Weg stört sie besonders das Kopfsteinpflaster in Gundelfingen, das für Radfahrer eine Qual ist. Sie wurde mit dem Gewinn direkt beim Kommen in der Tiefgarage erwischt und gleich vor dem Bäckerwagen abgelichtet. So schnell kann es gehen. 😉

Wir gratulieren allen Gewinnern. Die nächste Runde kommt schon bald.